Nagi Museum für zeitgenössische Kunst (Nagi MOCA)

Dieses Museum in der ländlichen Stadt Nagi im Norden von Okayama ist eine Mischung aus zeitgenössischer Architektur und Kunst. Der mit dem Pritzker-Preis ausgezeichnete Architekt Arata Isozaki (geb. 1931) entwarf gemeinsam mit den Künstlern Shusaku Arakawa (1936–2010), Madeline Gins (1941–2014) und Isozakis Frau, der Künstlerin Aiko Miyawaki (1929–2014), eine Reihe monumentaler Ausstellungshallen mit den Namen „Die Sonne“, „Der Mond“ und „Die Erde“. Die Werke und die sie umgebenden Gebäude verschmelzen miteinander und schaffen ein einzigartiges, ortsspezifisches Kunstwerk, das 1994 fertiggestellt wurde. Besucher dürfen in den Ausstellungsräumen fotografieren.

Grundlegende Informationen

  • Adresse
    441 Toyosawa, Nagi-cho, Katsuta-gun, Okayama
  • Öffnungszeiten
    09:30-17:00 Uhr (Letzter Einlass: 16:30)
  • Ruhetage
    Montags, der Tag nach einem Feiertag
  • Eintritt
    Erwachsene und Studenten: 700 Yen
    Oberstufenschüler: 500 Yen
    Grund- und Mittelstufenschüler: 300 Yen

Verwandte Schlagwörter