Erholsamer Aufenthalt

Eine dreitägige Wellness-Tour durch Hiroshima und Yamaguchi

Eine dreitägige Wellness-Tour durch Hiroshima und Yamaguchi

Die 2020er Jahre waren, gelinde gesagt, bereits ein turbulentes Jahrzehnt. Es ist daher kein Wunder, dass viele Reisende, wenn sie die Möglichkeit haben, ihren nächsten Urlaub zu wählen, nach Reisezielen oder Erlebnissen suchen, bei denen sie Ruhe, spirituelle Erholung und geistiges Wohlbefinden finden können. Ein Roadtrip durch die beruhigenden Landschaften der Präfekturen Hiroshima und Yamaguchi in Setouchi bietet Ihnen genau diese Möglichkeit: im Moment zu leben und jede Erfahrung zu genießen. Besuchen Sie einzigartige Naturlandschaften, wichtige historische Wahrzeichen und Orte, an denen Sie mit ein wenig Hilfe Ihr Leben neu orientieren können, um zu erkennen, was wirklich wichtig ist im Leben.

etSETOra-Sightseeing-Zug

//images.ctfassets.net/cynoqtn1y5gl/Y5ZuV6De0ucVcZ5ql9tr9/57b8dc76ab38ab3d1d02d7547b4a9b04/etSETOra1.jpg

Der etSETOra-Touristenzug fährt entlang der Küste von Onomichi nach Hiroshima. Es handelt sich um einen restaurierten Zwei-Diesel-Wagen, der das Beste der Region Setouchi widerspiegeln soll. Von seinem wunderschönen Dekor aus warmem Holz bis hin zum blau-weiß gestrichenen Äußeren, das an die Wellen des Binnenmeeres erinnern soll, erregt dieser hübsche Zug Aufmerksamkeit, wenn er auf seiner Reise von Station zu Station fährt. An Bord gibt es eine gut ausgestattete Bar mit Sake und Snacks aus den umliegenden Städten entlang der etSETOra-Route, die Sie unterwegs genießen können. Natürlich gibt es schnellere Möglichkeiten, von Onomichi nach Hiroshima zu gelangen, aber bei dieser Reise geht es um Erholung und Wohlbefinden. Unterwegs wird die unglaubliche Aussicht auf das Binnenmeer von den speziell gestalteten Sitzgelegenheiten des Zuges Ihren Geist und Ihre Seele wieder in Einklang bringen.

Japanische Teezeremonie mit Aussicht - Asageshiki Trekking

//images.ctfassets.net/cynoqtn1y5gl/1y4ax89U3jieN7WkL7WCzx/e13584fbe486b6b11ca140b2a3bba9ba/Asageshiki_1.jpg

Ich begann meinen Morgen damit, früh aufzustehen, um meine Asageshiki-Reiseführerin Nana vor dem Bahnhof Hiroshima zu treffen. Nanas fröhliche Art war der perfekte Weckruf, als sie sich selbst und das Ziel des heutigen Tages vorstellte: eine Wanderung auf den nahegelegenen Berg Futabayama. Der Berg war überraschenderweise nur einen kurzen Spaziergang vom Bahnhof entfernt und war an der einzigartig geformten Futabayama-Friedenspagode auf seinem Gipfel zu erkennen.

Nana stand vor dem steinernen Torii-Tor des Toshogu-Schreins am Fuße des Futabayama und erklärte, dass unsere Wanderung uns durch das Schreingelände entlang eines selten genutzten Pfades führen würde, der uns schließlich zur Futabayama-Friedenspagode bringen sollte. Der Weg war in einem schlechten Zustand, als Asageshiki vor einigen Jahren mit seinen Touren begann. Daher organisiert das Unternehmen regelmäßig Gruppen von Freiwilligen und spendet einen Teil ihrer Einnahmen, um das Schreingelände zu pflegen und den Weg sicher zu halten.

//images.ctfassets.net/cynoqtn1y5gl/zZEnRLJ8pz3oB6DIyAtDt/7244ae79cca777dfb91b7a5ae437ff5b/Asageshiki_2.jpg

Mit einer großen Holzkiste auf den Rücken geschnallt, führte Nana mich den steilen Pfad hinauf, vorbei an sieben kleinen Inari-Schreinen, wo Menschen unter anderem für Gesundheit, Wohlstand und eine leichte Geburt beten können. Wir hielten auch für ein kurzes Shinrin Yoku (Waldbaden) an, bei dem Nana mir eine kurze Lektion in Achtsamkeit gab und mich einlud, meine fünf Sinne zu nutzen, um den Bergwald zu genießen. Gespannt dem Zirpen der Sommerinsekten zu lauschen, die subtilen Düfte der Erde und der Pflanzen zu riechen und die erfrischende Brise auf meinem Gesicht zu spüren, wenn auch nur für einen Moment, war ein augenöffnendes Erlebnis.

//images.ctfassets.net/cynoqtn1y5gl/5tr7RtlPBItDepCVb8xYOj/94f79268224ec0e566525c82196332aa/Asageshiki_4.jpg

Schließlich kamen wir an unserem Ziel an, wo auch der Inhalt der mysteriösen Holzkiste gelüftet wurde, die Nana den Berg hinaufgetragen hatte: Es waren die Ausrüstung und Utensilien, die für eine informelle japanische Teezeremonie benötigt wurden. Während sie geschickt das Wasser zum Kochen brachte, die Utensilien reinigte und mir eine Schüssel Matcha servierte, genoss ich den atemberaubenden Blick auf Hiroshima und in der Ferne auf die wunderschöne Insel Miyajima. Anschließend lud mich Nana ein, zu lernen, wie man mit den traditionellen Utensilien für die Teezeremonie eine Schüssel Matcha zubereitet.

//images.ctfassets.net/cynoqtn1y5gl/159oYvENAGv0CRc13Q6zcL/6b0e674872456bd7539c50879025f72b/Asageshiki3.jpg

Nach einer Wanderung durch einen spirituellen Hotspot, einem Waldbad und einer Teezeremonie (oder einem Frühstück, wenn Sie möchten) mit Blick auf die morgendliche Stadtlandschaft war ich bereit für einen angenehmen Tag in Hiroshima.

Erfahren Sie Hiroshimas tragische und inspirierende Geschichte - Sokoiko! Peace Cycling Tour

//images.ctfassets.net/cynoqtn1y5gl/5p2qHPtB3aSlwcyg4kn5T6/aabfda7265569ed8401fc7ddda6a7849/Hiroshima_cycling-1.jpg

Die Erinnerung an Hiroshimas tragische Geschichte durch den Friedenspark und das Friedensmuseum ist von grundlegender Bedeutung für einen Besuch in Hiroshima, doch das düstere Ausmaß dieses Ereignisses hinterlässt bei Besuchern oft ein Gefühl der Beunruhigung oder sogar tiefe Traurigkeit. Als Satoshi „Toby“ Ishitobi die Sokoiko Peace Cycling Tour (zu Deutsch: “Friedensfahrradtour”) ins Leben rief, geschah dies mit der Absicht, den Besuchern eine andere Seite der Atombombentragödie zu zeigen: den Optimismus und die Standhaftigkeit, die den Menschen in Hiroshima dabei halfen, ihre Stadt wieder zu einer der Schönsten der Welt zu machen.

Anstatt nur die Denkmäler des Friedensparks zu erkunden, bringt Toby Besucher mit dem Elektrofahrrad zu anderen Orten der Stadt. Diese Orte zeigen nicht nur das Ausmaß der Zerstörung durch die Atombombenexplosion, welche die Stadt in einem Umkreis von fast zwei Kilometern um das Hypozentrum dem Erdboden gleichgemacht hat, sondern vermitteln auch ein Gefühl der Hoffnung auf eine bessere Zukunft, da sich Hiroshima in den folgenden Jahrzehnten nach dem Krieg wieder erholte.

//images.ctfassets.net/cynoqtn1y5gl/2pD6i1AgJjaMApHxDdWcmY/60f89a0c469cf627c65498b64ba9f102/Hiroshima_cycling-4.jpg

Zum Beispiel brachte Toby uns zum Bahnhof, um uns die „Hiroden“-Straßenbahnen von Hiroshima zu zeigen, die bereits vor dem Krieg als wichtigstes öffentliches Verkehrsmittel dienten. Toby erklärte zwei Dinge, die Hiroden tat, um den Bürgern von Hiroshima Hoffnung zu geben. Erstens stellte das Unternehmen nur drei Tage nach dem Bombenangriff den Straßenbahnbetrieb bereits wieder her. Obwohl der Service minimal war, vermittelten die vertrauten Geräusche der Straßenbahn- und Straßenbahnsignale, die durch eine Stadt fuhren, die unter einem Schleier unheimlicher Stille brütete, den Menschen das Gefühl, dass das Leben in Hiroshima wieder zur Normalität zurückkehren könnte. Zweitens restaurierte das Unternehmen zwei Straßenbahnen, welche die Explosion überstanden hatten, als Symbol für Widerstandsfähigkeit und Genesung für die Anwohner. Beide Wagen sind auch heute noch im Einsatz, und wenn Sie Glück haben, können Sie diese bei Ihrem Besuch entdecken oder mitfahren.


Ich werde Sokoiko nicht zuvorkommen, indem ich zu viele Details der Tour verrate, aber es genügt zu sagen, dass Sie eine völlig andere Perspektive auf den Atombombenabwurf auf Hiroshima kennenlernen werden und so vielleicht erkennen, wie die Stadt dazu in der Lage war, durch eine der größten Tragödien der Geschichte wiedergeboren zu werden.

Besuchen Sie Yamaguchis antike architektonische Wunder – die Kintaikyo-Brücke und die Burg Iwakuni

//images.ctfassets.net/cynoqtn1y5gl/5VyyWHqa6VtxD4HJSIVAzj/2492ac18efe9a0bda0bb0ddf4cfffe7f/Kintaikyo-1.jpg

Auf dem Weg von der Präfektur Hiroshima nach Yamaguchi, machte ich einen Stopp in Iwakuni, um zwei architektonische Wunder der japanischen Edo-Zeit zu bewundern: die einzigartig konstruierte Kintaikyo-Brücke und die Burg Iwakuni, die vom Berg oben über sie wacht.


Die Kintaikyo-Brücke wurde erstmals 1673 errichtet, hatte jedoch nur eine kurze Lebensdauer von weniger als einem Jahr, bevor ein Sturm sie zerstörte. Der Wiederaufbau begann fast sofort, und bei sorgfältiger Prüfung der Grundpfeiler überdauerte diese Version bei regelmäßiger Wartung 276 Jahre, bis sie 1950 durch eine Kombination aus Vernachlässigung während des Krieges und einem starken Taifun wieder zerstört wurde. Drei Jahre später wurde der dritte Wiederaufbau der Brücke unter Verwendung der ursprünglichen Bauweise fertiggestellt, die inzwischen einige moderne Verstärkungen erfahren hat.

//images.ctfassets.net/cynoqtn1y5gl/5Q2n32F13vhPqjRF8yBAue/7526adbd7651d1a35d2c970415a8297b/Kintaikyo-2.jpg

Im Jahr 1922 wurde Kintaikyo offiziell als das anerkannt, was es ist: eine nationale Stätte von landschaftlicher Schönheit. Die anmutigen Bögen der Kintaikyo-Brücke im Frühling mit Tausenden von blühenden Kirschbäumen zu betrachten, umgeben von den feurigen Farben der Herbstahornbäume oder im Winter mit einer Schicht aus reinem weißen Schnee bedeckt, sind einzigartige Möglichkeiten, die saisonale Schönheit von Setouchi zu genießen. Selbst im Sommer, als ich von einem plötzlichen Wolkenbruch überrascht wurde, bot mir die Brücke für die wenigen Minuten, die der Regen andauerte, Schutz.

//images.ctfassets.net/cynoqtn1y5gl/5YhZmPEBW7Cco7INkAXSI9/6b8532ad71d4a7f16eb23fc491b1e63b/_Iwakuni_castle-1.jpg

Aber die Brücke ist nicht der einzige historische Beitrag zur wunderschönen Landschaft von Iwakuni. Hoch über dem Fluss, auf dem Berg Shiroyama, wacht die königliche Burg Iwakuni über die Brücke und die Umgebung. Die Burg wurde 1608 vom Herrn des Kikkawa-Clans erbaut und ist heutzutage als Touristenattraktion sogar wertvoller, als sie es zuvor als funktionale Burg war.

//images.ctfassets.net/cynoqtn1y5gl/58qldNgJAZbFB5BCPc21Z5/82096ce14c62d96af08659340a900cb0/_Iwakuni_castle-3.jpg

Tatsächlich bestand die Burg nur sieben Jahre lang als offizielle Burg, bevor die „Eine Provinz, eine Burg“-Politik des Shogunats ihren Abriss verlangte. Lord Kikkawa befolgte diesen Befehl nur widerwillig (wer sollte ihm das verdenken?) und ließ viele der Steinmauern und Fundamente intakt, die noch heute besichtigt werden können. Der heutige Burgturm wurde 1962 erbaut und nutzte nicht die alten Fundamente; stattdessen wurde er 50 Meter nach Süden verschoben, um von der darunter liegenden Brücke aus besser gesehen werden zu können. Wahrhaftig eine Burg, die für Touristen errichtet wurde.


Dennoch ist die Fahrt mit der Seilbahn vom Fuße des Shiroyamas und die langsame Erhebung über die Landschaft von Iwakuni ein Erlebnis, das man genießen kann, ebenso wie die Besichtigung der umfangreichen Waffen- und Rüstungssammlung, die im Burgturm ausgestellt ist. Sobald Sie im obersten Stockwerk mit Blick bis zum Binnenmeer stehen, verzeihen Sie den Planern auch ihre leicht veränderte historische Sicht auf die Lage der Burg und genießen einfach den Moment.

Zen-Meditation und der Hundepriester des Toshunji-Tempels

//images.ctfassets.net/cynoqtn1y5gl/6DwYTG0JMVlPHv0E0sA35F/9776e7d77c8d8acc3bad3407c372c090/Toshunji_tempe-3.jpg

Am Rande der Berge, nicht weit vom Bahnhof Yamaguchi entfernt, liegt der Toshun-ji-Tempel buchstäblich im Schatten des Ruriko-ji-Tempels, dessen bildschöner japanischer Garten und atemberaubende fünfstöckige Pagode seinen Status als japanischer Nationalschatz festigen. Der bescheidene Toshun-ji-Tempel steht nebenan und ist leicht zu übersehen, wenn man ihn nicht sucht.

//images.ctfassets.net/cynoqtn1y5gl/vV35ZawFaiN2KFWKM4pfI/7ce0d07c6c1d744468f79d6a7969155b/Toshunji_tempe-4.jpg

Aber es ist schließlich ein Zen-buddhistischer Tempel, und der Zen-Buddhismus legt nicht viel Wert auf Auffälligkeit. Der Mönch Fukano-san begrüßte mich in der zerfetzten Robe eines Mannes, der sich wenig um materiellen Reichtum kümmert, aber mit einem einladenden Lächeln und einer enormen Anstrengung, so viel wie möglich von seinen Englischkenntnissen zu verwenden. Fukano-san bot einen kurzen Rundgang durch den Tempel und einen Blick hinter die Kulissen des Lebens der Zen-Mönche. Im Keramikatelier stellt ein Töpfer täglich wunderschöne Keramik her. Im Raum neben dem Haupttempel genießen die Mönche gelegentlich einen Filmabend (ein Dokumentarfilm, erklärte Fukano-san, nicht der neueste Indiana-Jones-Streifen). Da während der COVID-19-Pandemie eine Reihe von Tieren ausgesetzt wurden, beherbergt der Tempel auch eine wachsende Schar adoptierter Tiere, darunter Ziegen, Kaninchen, Hühner und bald auch ein Pferd.

//images.ctfassets.net/cynoqtn1y5gl/2o0C1AJhSI0s57jCaA9cuA/c3d1e693ea3601afa8d8f2ee0a53bb7b/Toshunji_tempe-1.jpg

Nun war es Zeit für die Erfahrung einer Zazen-Meditation. Die Mönche vom Toshun-ji meditieren jeden Morgen 30 Minuten lang und rezitieren Sutras, um den Kopf für den kommenden Tag freizubekommen. Da ich keine Übung in Zen-Meditation hatte, waren wir uns einig, dass zehn Minuten für mich angemessen wären, aber Fukano-san geht flexibel auf die Wünsche der Teilnehmer ein. Fukano-san saß im Lotussitz vor dem Tempel und läutete die Glocke, die den Beginn der Meditation signalisierte. Wir saßen schweigend zusammen, während ein Chor aus Sommerinsekten alle anderen Geräusche übertönte. Es war nicht einfach, meinen Geist zur Ruhe zu bringen und an nichts zu denken, aber das schrille Summen der Zikaden stellte schließlich einen Rhythmus her, auf den ich mich einlassen konnte, bis die Glocke läutete, um das Ende der Meditation anzukündigen.

//images.ctfassets.net/cynoqtn1y5gl/70eG27hhGynfCflBnUa7WB/0e56a7a741d8523379761ac28bbf9ef5/Toshunji_tempe-2.jpg

Bevor ich wieder aufbrach, ließ mich Fukano-san nicht nur die riesige, 200 Jahre alte O-Daiko-Trommel des Tempels schlagen, sondern zeigte mir auch die alten und neuen Gemälde genauer. Ein aktuelles Gemälde zeigte einen weißen Hund vor dem Hintergrund des Universums, der sich als Vorgänger von Maru herausstellte, dem derzeitigen weißen Hund, der im Tempel lebt. Ob ich sie wohl treffen wollte? 

//images.ctfassets.net/cynoqtn1y5gl/6c2xSDgsKnef4igPAK6aCD/631e337712c13068b0017ff4c3e37334/Toshunji_tempe-5.jpg

Bald darauf kam Fukano-san mit einer aufspringenden Maru zurück, die mich zur Begrüßung gründlich abschleckte. Fukano-san bezeichnet Maru teilweise im Scherz als die Hundepriesterin vom Toshun-ji und ständige Begleiterin der Mönche. Maru ist die Hauptattraktion des Toshun-ji in den sozialen Medien und viele Besucher bitten ausdrücklich darum, sie zu begrüßen.


Nach einem letzten Abschlecken von Maru und einem herzlichen Abschied von Fukano-san, verließ ich den Tempel. Ich fühlte mich durch die kurze Meditationssitzung, die weisen Worte eines langjährigen Zen-Mönchs und die Liebe eines neuen Hundefreundes erfrischt.

Äonen atemberaubender geologischer Geschichte – Akiyoshidai-Karst und Akiyoshido-Höhlen

//images.ctfassets.net/cynoqtn1y5gl/1hUTC3EpYAmiNVfOu7v7Ti/8b9359df4f02dd26d861ac8b47deeb8a/Akiyoshidai-3.jpg

Weniger als eine Stunde von der Stadt Yamaguchi entfernt, bieten das Akiyoshidai-Karstplateau und die Akiyoshido-Kalksteinhöhlen ein einzigartiges Erlebnis, bei dem Sie Hunderte Millionen Jahre geologischer Geschichte hautnah erleben und eine entspannte Wanderung durch einen Ort von atemberaubender natürlicher Schönheit unternehmen können.


Die Geographie entstand unter dem Meer als riesiges Korallenriff, aber als sich die tektonischen Platten verschoben, wurden die Formationen an die Oberfläche und schließlich 300 Meter über den Meeresspiegel gedrückt, wo sich das Gebiet heute befindet. Die Kalksteinformationen sind nach Jahrtausenden der Erosion durch Wind und Regen erhalten geblieben. Diese seltsamen Formen sind über die gesamte Ebene verstreut und verfärben sich von einem leuchtenden Sommergrün zu einem Goldbraun, wenn der Winter naht.

//images.ctfassets.net/cynoqtn1y5gl/4BqrRxYKoRB0KwQCOxpCER/ad9d682a1d3e1f91baf9b2052075b945/Akiyoshidai-2.jpg

Fünf Wanderrouten schlängeln sich durch den Karst und verbinden verschiedene Sehenswürdigkeiten, aber ein einfacher einstündiger Wanderweg vom Akiyoshidai-Karstobservatorium gibt Besuchern einen Eindruck von der antiken Landschaft. Während ich durch die Landschaft schlenderte, traf ich kaum auf andere Menschen, was mir viel Zeit gab, über die Naturgeschichte und die friedliche Stille nachzudenken.

//images.ctfassets.net/cynoqtn1y5gl/66TGvq4KI49lhRMB0KJVcd/2314ac72743ab3d6e9b9f2c1b4bdfd9c/Akiyoshido-4.jpg


Doch etwa 100 Meter unter der Karstoberfläche existiert eine völlig andere, fremde Landschaft. Akiyoshido ist ein Netzwerk aus Kalksteinhöhlen, welches sich über zehn Kilometer unter der Erde erstreckt. Ungefähr ein Kilometer der Höhlen sind für Besucher zugänglich, enthalten aber genügend natürliche Wahrzeichen, um jeden zufriedenzustellen, der sich in die Dunkelheit wagt.

Um ehrlich zu sein, ist es gar nicht so düster. Eine gut positionierte Beleuchtung und gepflasterte Wege sorgen dafür, dass die Höhle für Besucher jeden Alters und jeder körperlichen Leistungsfähigkeit sicher ist. Trotzdem ermöglicht es den Menschen immer noch, den alten Formationen, die hier seit Hunderttausenden von Jahren unter der Erde wachsen, ganz nahe zu kommen. Für mich war die beeindruckendste Formation die Hyakumaizara (Einhundert Schalen): Wasserpfützen mit gelöstem Kalkstein tropfen an der schrägen Wand der Höhle herab.

//images.ctfassets.net/cynoqtn1y5gl/eAjxr7ujyskzLDKVMErM7/e4fd78829b3391f8cab5358fda10b99f/Akiyoshido-1.jpg

Am südlichen Ende des Höhlenkomplexes verließ ich die kühle 17 Grad warme Luft und trat in den feuchten Sommertag hinaus, wie ein Maulwurf, der aus seinem Bau schlüpft. Hier stürzt der unterirdische Fluss aus der Höhle in einen tiefblauen Teich, der reich an Kalzium ist.

//images.ctfassets.net/cynoqtn1y5gl/2jsEGXhn4T4eOOpXD4f11J/d6aee5b88b3e2b235c8b83dd0b902026/Akiyoshido-2.jpg

Zurück in der Außenwelt, hatten die alten geologischen Phänomene von Akiyoshidai und Akiyoshido meine Sicht auf meine eigene Existenz effektiv verändert und meine Wellness-Tour durch Hiroshima und Yamaguchi treffend abgeschlossen. Als ich darüber nachdachte, was ich in den letzten Tagen alles erlebt hatte – die natürliche Schönheit des Seto-Binnenmeeres, den inspirierenden Wiederaufbau von Hiroshima aus buchstäblicher Asche, die Weisheit eines Zen-buddhistischen Mönchs – kam ich zu dem Schluss, dass diese Reise genau das war, was ich gebraucht hatte, ohne es überhaupt zu merken.

Photographs and text by Todd Fong

Mehr Informationen zu der Route aus diesem Artikel finden Sie beim “Plan Your Trip” Abschnitt unserer website.

https://www.setouchi.travel/en/plan-your-trip/itineraries/ph2-sta-st-002/

VERWANDTE REISEZIELE

Hiroshima

Hiroshima ist die zentrale Stadt der Chugoku-Region. In der Präfektur Hiroshima befindet sich der Itsukushima-Schrein, der für sein elegantes Torii-Schreintor im Meer berühmt ist, der Atombomben-Dom, der die Bedeutung des Friedens vermittelt, und viele andere Attraktionen, die einen Besuch wert sind. Es gibt hier auch weltberühmtes Kunsthandwerk wie z.B. die Kumano-Pinsel.