Okayama Kunsthandwerk von Tsuyama: "Sakushu-Gasuri" Weben

Letzte Aktualisierung: 30. März 2021

Nehmen Sie die alte Webtechnik, typisch für diese Stadt, in Augenschein

Tsuyama, eine alte Burgstadt, gedieh während der Edo-Zeit zwischen 1601 und 1868 dank seiner vielen Textilwerkstätten. Eine Besonderheit ist, dass Tsuyama-Handwerker Motive erstellen, indem sie zuerst die Fäden färben und später weben, um das geplante Motiv auf dem Stoff zu kreieren. Eine langsame und ziemlich komplexe Art des Webens, die diese Produkte ziemlich einzigartig macht. Probieren Sie bei diesem Rundgang dieses interessante Kunsthandwerk aus und stellen Sie einfache Produkte her, die Sie als Souvenir mit nach Hause nehmen können. Es wird auch genügend Zeit geben, um diese antike Stadt genauer zu betrachten: einen exklusiven Zugang zu einigen der beeindruckendsten Tempel in Privatbesitz, einen Überblick über die lokale Küche - mit Schwerpunkt auf Rindfleisch - sowie eine Kaffeepause in einem gut erhaltenen Taisho Ära Gebäude, das die typischen Merkmale des Modernisierungsprozesses zeigt, den Japan in den frühen 1900er Jahren durchlief.

Beobachten Sie die Arbeit eines Textilhandwerkers und stellen Sie Ihre eigene Essstäbchen-Hülle her

Erleben Sie diese alte Webtechnik aus erster Hand, indem Sie direkt von einem örtlichen Handwerker lernen. Während des Vortrags stellen Sie Ihre eigene Essstäbchenhülle aus Sakushu-Gasuri-Stoff her, indem Sie im historischen Stil weben. Sie werden auch einen Knopf nach Ihrem persönlichen Entwurf herstellen, um Ihre Kreation abzuschließen. Nehmen Sie optional eine längere Unterrichtsstunde, um Ihr eigenes kleines Zierdeckchen zu weben.

Probieren Sie die lokale Küche in einem edlen kulinarischen Erlebnis

Das Mittagessen wird auf der „Shiroyama Terrace“ serviert, einem örtlichen Lokal im Ryokan-Stil, das sogar im Michelin Hotel Guide aufgeführt ist. Mit Blick auf die Burg Tsuyama probieren Sie Gerichte mit lokalem Rindfleisch.

Besuchen Sie die Highlights von Tsuyama

Um ein tieferes Verständnis von Tsuyama zu erlangen, besuchen Sie die Höhepunkte der Stadt, von wunderschönen Tempeln, die im Allgemeinen nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sind, bis zu einer Kaffeepause in einem Gebäude aus der Taisho-Ära, in dem die Atmosphäre des Modernisierungsprozesses, den Japan Anfang des 20. Jahrhunderts durchlief, noch spürbar ist.